Initiativkreis Ruhrgebiet

Methodik Fachbereiche Patientenbefragung Ärztebefragung Leistungskennzahlen Behandlungsqualität

Buch

Partner

Glossar

Kontakt

Allgemeine Chirurgie Allgemeine Innere Medizin Augenheilkunde Dermatologie Frauenheilkunde Gastroenterologie Geburtshilfe Gefäßchirurgie Geriatrie HNO Kardiologie Kinderheilkunde Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Onkologie/Hämatologie Orthopädie/Unfallchirurgie Pneumologie Rheumatologie Urologie Viszeralchirurgie

Die Behandlungsqualität

Die Idee

Die Qualität klinischer Behandlungen ist für jeden Patienten von ganz besonderem Interesse. Sie zu messen ist aber schwierig, da Verlauf und Erfolg einer medizinischen Behandlung vielschichtig sind. In Deutschland war bis vor kurzem die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) mit der inhaltlichen Entwicklung und Umsetzung der externen vergleichenden Qualitätssicherung in den deutschen Krankenhäusern beauftragt. Die BQS hat aus der Vielzahl der vorhandenen Qualitätsindikatoren diejenigen ausgewählt, die sie zur Veröffentlichung in den strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfiehlt. Einige dieser empfohlenen Qualitätsindikatoren haben wir in den Klinik-Führer Rhein-Ruhr 2010/2011 aufgenommen.

Wie wurde die Behandlungsqualität ermittelt?

Um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen, verläuft die Dokumentation der Behandlungsqualität anhand der BQS-Daten bundesweit nach einem einheitlichen Verfahren. Für jede Behandlung werden im BQS-Verfahren unterschiedliche Einzelaspekte dokumentiert und analysiert. Beispielsweise muss nach Abschluss der Behandlung angegeben werden, ob die eingangs ermittelte Diagnose korrekt gestellt wurde oder ob Komplikationen auftraten.

Da dieses Verfahren für die Krankenhäuser sehr aufwendig ist, werden pro Jahr nur ausgewählte Behandlungen dokumentiert und ausgewertet. Daher konnte nur bei einem Teil der betrachteten Fachbereiche ein Qualitätsindikator dargestellt werden.

Die BQS legt für jeden Qualitätsindikator einen Referenzbereich für unauffällige Versorgungsqualität fest. Abteilungen, deren Qualitätsindikator außerhalb der Referenzbereiche liegt, müssen nicht zwangsläufig ein Qualitätsproblem haben. Es kann auch andere Ursachen geben, die zu auffälligen Ergebnissen führen. Daher werden Krankenhäuser mit auffälligen Ergebnissen von der BQS im Rahmen des "strukturierten Dialogs" um eine Stellungnahme zu ihren Ergebnissen gebeten. Die Ergebnisse der Qualitätsindikatoren und des "strukturierten Dialogs" wurden uns von den Kliniken zur Verfügung gestellt und konnten nicht im Einzelnen überprüft werden.

Wie werden die Qualitätsindikatoren dargestellt und was erfahre ich daraus?

Die BQS-Daten zeigen Ihnen die Behandlungsqualität ausgewählter Behandlungen für das Erfassungsjahr 2008 auf. Die Behandlungsqualität kennzeichnen wir mit einer Farbmarkierung:

Fachabteilungen, deren Qualitätsindikator vor oder nach Abschluss des "strukturierten Dialogs" als unauffällig bewertet wurden

Fachabteilungen, deren Qualitätsindikator auch nach Abschluss des "strukturierten Dialogs" als auffällig eingestuft wurde

Ein roter Punkt bedeutet nicht zwangsläufig, dass diese Fachabteilungen ein Qualitätsproblem haben. Es mag vielfältige Ursachen dafür geben, warum die Werte außerhalb der BQS-Referenzbereiche liegen.

Mit einer Ziffer sind Fachabteilungen gekennzeichnet, die nicht genügend Fälle erbracht oder dokumentiert haben oder die uns den Qualitätsindikator nicht mitgeteilt haben. Die Ziffern sind unter den Tabellen im einzelnen durch Fußnoten erläutert.